Vortragsreihe 2009 bis 2013

Regionalgeschichtlicher Arbeitskreis Kulturraum Scopingau

in Zusammenarbeit mit LEADER, Lokale Aktionsgruppe Steinfurter Land e.V.

und dem Institut für die Geschichte des Bistums Münster an der Univeristät Münster  

 

Projektzeitraum: 2009 bis 2013    Ansprechpartner: Dr. Jürgen Schmitter

   

 

 

Vortrag: Dienstag, 23. November 2010, 20.00 Uhr

Heimathaus Ahlers, Wettringen

„Die Rolle der adeligen Frauen und die Bedeutung ihrer Klöster im Scopingau“

Der Vortrag beschäftigt sich aus theologischer, volkskundlicher und historischer Sicht mit den ehemaligen Klöstern und späteren freiweltlich adeligen Damenstiften im westlichen Münsterland. Insbesondere die Stifte Langenhorst, Borghorst, Asbeck und Vreden sind Schwerpunkte des Abends. Das westliche Münsterland beherbergte eine ganze Reihe von adligen Damenstiften, die im Zuge des Reichsdeputationshauptschlusses von 1803 aufgelöst wurden. Der Vortrag widmet sich der Geschichte dieser Einrichtungen. Aspekte der Lebensgestaltung und des Lebensstils ihrer sehr standesbewussten Bewohnerinnen sind genauso Bestandteil des Vortrages wie der Wandel der ehemaligen Frauenklöster zu freiweltlichen adligen Damenstiften.

Anhand zahlreicher Bilder und Illustrationen wird die Architektur- und Kulturgeschichte der teilweise bereits zur Mitte des 9. Jahrhunderts gegründeten Einrichtungen, das Selbstverständnis ihrer Bewohnerinnen sowie das Alltagsleben im Kloster beleuchtet. Diplomtheologe Bernhard Laukötter M. A., geboren 1967 in Legden, ist Leiter der Asbecker Stiftsdokumentation und Mitinitiator des Kulturprojektes „Dormitorium Asbeck“. Studien in Münster und Dortmund in Katholischer Theologie, Europäischer Ethnologie, Erziehungswissenschaften und Germanistik. Erste Berufsjahre als freier Mitarbeiter des Westpreußischen Landesmuseums in Münster. Laukötter ist heute Lehrer für Deutsch und Religion an einem Berufskolleg der Stadt Münster.